LeafpageBase

Anreise

Von Europa aus führt die kürzeste Flugroute nach Australien über Asien, mit nur einem Stopp in Singapur oder Kuala Lumpur. Somit ist es möglich, in nur 16 Stunden reiner Flugzeit mit Singapore Airlines oder Malaysia Airlines nach Darwin im tropischen Norden zu fliegen. Darüber hinaus gibt es weitere Möglichkeiten, mit renomierten Fluggesellschaften nach Australien und ins Northern Territory zu gelangen.
Emirates, Ethiad Airways und Cathay Pacific zum Beispiel fliegen von Deutschland, Österreich und der Schweiz aus über Dubai, Abu Dhabi oder Hong Kong nach Australien. Innerhalb Australiens verbinden Partner-Fluggesellschaft die jeweiligen Ziele mit den Flughäfen im Northern Territory. Inneraustralische Strecken werden von Qantas, Jetstar, Virgin Australia, Tiger Airways und Air North bedient.

Die drei Flughäfen im Northern Territory sind Darwin als internationaler Flughafen sowie Alice Springs und Ayers Rock im roten Zentrum. Sie werden regelmäßig von den Großstädten Australiens angesteuert. Abgelegene Ziele innerhalb des Northern Territory wie Gove und Maningrida werden von der regionalen Fluggesellschaft Air North bedient.

Mit Fluggesellschaften wie Air Asia, Philippine Airlines und SilkAir gelangt man auf regelmäßigen Flügen innerhalb von 2.45 Stunden bis 4.40 Stunden von Darwin aus nach Denpasar (Bali), Manila oder Singapur. Details gibt es auf der Übersichtskarte mit den Flugrouten ins Northern Territory.

Informationen zu Flügen mit Singapore Airlines nach Darwin.

Der Walkabout Pass der Qantas bietet gute Anreisemöglichkeiten nach Darwin, Alice Springs und Ayers Rock.

Unterwegs

Der Explorer's Way, die Nord-Südachse, verbindet Darwin und Alice Springs auf einer Distanz über 1.500 km. The Ghan, der legendäre Zug, verbindet Darwin mit Alice Springs (23 Std.) und Adelaide (47. Std.); Greyhoundbusse fahren auch in  abgelegene Regionen. Mietwagen oder Wohnmobil sind bei Buchung in Deutschland günstiger als vor Ort. Fünf markierte Touristenrouten erschließen für Selbstfahrer zwischen dem tropischen Top End und dem roten Zentrum die schönsten Ecken des Northern Territory.

Weitere Informationen:

www.gsr.com.au

 

Zeit

Im Northern Territory gilt die Australian Central Standard Time; es gibt keine Sommerzeit. Der Zeitunterschied Berlin –  Darwin beträgt +7,5 Std. zur MESZ, +8,5 Std. zur MEZ.

Klima

Die Aborigines kennen im Northern Territory sechs Jahreszeiten. Im Top End bringt die „green season“ (Nov. – Apr.) abendlichen Regen und spektakuläre Gewitter bei Temperaturen bis 35° C. Im Red Centre beschert das Wüstenklima frostige Nächte und mild-sonnige Tage, im Sommer (Okt. – März) Temperaturen von mehr als 40°C.  

Nützliche Informationen

Visa

Für Urlaubsreisen bis zu drei Monaten können EU-Bürger ein eVisitors-Visum kostenlos beantragen. Visa für längere oder geschäftliche Aufenthalte erteilen die Konsulate und Botschaften Australiens.

Weitere Informationen zu australischen Botschaften:

http://www.immi.gov.au
http://www.germany.embassy.gov.au
http://www.austria.embassy.gov.au
http://www.geneva.mission.gov.au

Working Holidays

Junge Menschen von 18 – 30 Jahren können im Northern Territory ihre Reisekasse durch Jobben aufbessern. Von Landwirtschaft über Tourismus bis Bauwesen und Medizin warten spannende Jobs! Das Beste: Nur im NT darf zwei Mal sechs Monate lang gearbeitet  – und so der Aufenthalt in Australien auf zwei Jahre ausgedehnt werden.

Weitere Informationen: http://www.immi.gov.au/visitors/working-holiday/

Währung

Währung ist der Australische Dollar ($ AUD). Kurs 1 $AUD = 0,65 € (März 2014). Kreditkarten werden im Northern Territory fast überall akzeptiert – ab August 2014 nur mit PIN.

Sicherheit ...

... beim Campen
Camping ist einfach paradiesisch, wenn Sie ein paar Regeln und Vorsichtsmaßnahmen beherzigen. Checken Sie vorab den Wetterbericht, informieren Sie sich über die Region und klären Sie, ob für das Zelten eine Genehmigung (Permit) erforderlich ist. Unter River Red Gums (Eucalyptus camaldulensis) sollten Sie nie parken oder ihr Zelt aufschlagen: Diese . Bäu-me werfen gerne ganz überraschend ihre dicken Äste. Ihr Lagerfeuer können Sie in Bush Camps in Steinkreisen entzünden, die gezielt dafür angelegt wurden. Wird an heißen Tagen ein „total fire ban“ (Feuerverbot) verhängt, können Sie auf einem Gaskocher ihre Mahlzeiten zubereiten.  Wichtig: Campen Sie NIEMALS dicht am Wasser, und beachten Sie Schwimmverbote – no swimming-Schilder sind Hinweise auf Salzwasserkrokodile. Und wenn Sie morgens in Ihre Schuhe schlüpfen wollen, schütteln Sie sie vorher lieber einmal aus.

... beim Baden
Wo im Landesinnern „no swimming“-Schilder aufgestellt sind, können neben Salzwasserkrokodilen auch andere Gefahren vorhanden sein. Relaxen Sie lieber in einen der vielen krokodilfreien Naturpools.

Notfall-Nummer

Bei allen Notfällen erreichen Sie Feuerwehr, Polizei oder Rettungswagen zentral über die Rufnummer 000.